PCOS und Hashimoto

PCO ist die Abkürzung für Polycystisches Ovarsyndrom.

Was steckt hinter PCO?

PCO ist ein Symptomenkomplex mit Störungen im Androgenstoffwechsel.
Es tritt familiär gehäuft auf.
Typischer gynäkologischer Befund – daher auch der Name – sind multiple Zysten in den Eierstöcken.
Bei PCO besteht häufig eine Hyperandrogenämie und eine Insulinresistenz. Wie häufig PCO und Hashimoto gemeinsam auftreten, ist bislang noch nicht genau bekannt. Alle bislang in unserer Praxis untersuchten Patientinnen (noch kleine Anzahl) hatten PCO und AIT.

Welche Symptome gibt es bei PCO?

  • Übergewicht
  • Verstärkung der Körper/Gesichtsbehaarung
  • Vermännlichungszeichen
  • Unregelmäßige/fehlende Periode
  • Akne
  • Sterilität
  • Beginnender/manifester Diabetes mellitus
  • Kopfhaarverlust.

Wie wird PCO diagnostiziert?

  • Hoher LH/FSH Quotient
  • Prolaktin im oberen Normbereich oder erhöht
  • Androgene erhöht
  • DHEAS erhöht
  • SHBG erniedrigt
  • IGF1 erhöht
  • Hyperinsulinämie
  • Insulinresistenz.

Welche Therapiemöglichkeiten gibt es?

  • Antiandrogene
  • Glukokortikoide zur Androgensuppression
  • Ovulationshemmer
  • Orale Antidiabetika, z.B. Methformin®
  • Kombination: Antidiabetikum + Antiandrogen

Kommentieren ist momentan nicht möglich.

.

.

.

.

.